Kreative und künstlerische Ausdrucksmittel

Der Tamalpa Life/Art Process bedient sich verschiedener Mittel. Hierzu zählen sowohl die künstlerischen Mittel wie Tanzen/Bewegen, Einsatz der Stimme, Malen und kreatives Schreiben als auch das Movement Ritual (Bewegungsritual) und der Environmental Dance (Tanz in der Natur und an anderen besonderen Plätzen).

Erforschungen des Körperbildes

Wir entwickeln Bewusstsein für den Körper, die Haltung und für das Zusammenspiel einzelner Körperteile. Wir untersuchen persönliche und kollektive Themen, sowie damit verbundene Metaphern und persönliche Geschichten, die mit verschiedenen Körperteilen verknüpft sind.

Studium der Bewegung

Ist die praktische kreative körperliche Erforschung der Elemente und Prinzipien Raum und Zeit, Rhythmus und Kraft, Impuls und Momentum, Körpersprache und Bewegungsmuster. Wir lernen unser Bewegungs- und Ausdrucksvokabular kennen und erweitern es. Die eigenen Körper und Bewegungsmuster werden bewusst erfahren. Damit wird die Möglichkeit gegeben, neue Entscheidungen zu fällen und neue Muster zu erproben.

Malen

Ob zuerst getanzt oder zuerst gemalt, das gemalte Bild dient dem Ausdrücken innerer Bilder und läßt andere Menschen am Erlebten teilhaben. Hierbei geht es nicht um ein gekonntes Malen, sondern um den schöpferischen Prozess und Ausdruck an und für sich. Man spricht dabei vom Psychokinetic Imagery Process (Psychokinetischen Visualisations Prozess).

Kreatives Schreiben/ Erzählen

Zum kreativen Schreiben/Erzählen gehören: freie Association, Identifizieren von Ressourcen, Poesie, Gestaltdialog, reflektierendes Schreiben zum Körperbild und Lebensthemen.

Performance

Das Performen dient dem Identifizieren von Themen und dazu, ihnen eine gestalterische Ausdrucksform zu geben. Hierbei wird sich im einander Coachen und Feedback Geben/Bekommen geübt. Performance wird während der Fortbildung in der Regel als Ritual-Performance betrachtet. Hierbei liegt der Fokus auf dem "persönlichen Prozess", dem sich Offenbaren in seinem persönlichen Tanz vor "Zeugen". Die Arbeit kann aber auch Grundlage für Bühnenperformance genutzt werden.
Zusammenschnitt der Abschlussperformance einer Ausbildungsteilnehmerin

Rituale

Rituale sollen ermöglichen sich von alten Verhaltens- und Glaubensmustern zu verabschieden und neuen Zielen verstärkt Kraft und Raum zu geben. Die Form des jeweiligen Rituals kann je nach Anlass variieren und wird im Gruppenverband durchgeführt.

Das Movement Ritual

Das Movement Ritual (Bewegungsritual) ist eine Bewegungsabfolge, die vom Boden ins Stehen führt. Ziele sind die Differenzierung des Körperbewusstseins, die Erweiterung des Bewegungsvokabulars und das Verständnis für grundlegende Bewegungsprinzipien sowie die Förderung von Bewegungsfluss, Zentrierung und Entspannung. Die kreative Weiterentwicklung dieser Form führt in freie Exploration und Improvisation.

Das „Hands-On“ – ein vom Partner bewegt werden, hilft die einzelnen Bewegungen „ganz von innen“ zu erfahren und zu erlernen.

Der Environmental Dance

Der Environmental Dance (Tanz in der Natur) lässt die schöpferischen und auch heilsamen Kräfte der Natur auf uns einwirken, läßt uns uns selbst wieder in einem größeren universellen Zusammenhang erfahren und kreiert eine Performance-Kunst, die an außergewöhnlichen Orten außergewöhnliche Geschichten zu erzählen vermag.

* Für weitere Details bezüglich der Mittel, Theorie und der angewandten Methoden siehe Literatur: Daria Halprin Khalighi: The Expressive Body in Life, Art and Therapy – Verlag Jessica Kingsley Publishers London/New York, 2003